Kirchen

Kirchen als sakrales Bauwerk des Christentums.

Kirchen der Welt - SölvesborgSchweden ist ein skandinavisches EU-Land und in 21 Provinzen unterteilt. In der Provinz Blekinge län, genauer in Sölvesborg , eine an der Ostsee gelegene Stadt in Südschweden, liegt die Kirche Sankt Nicolai. Die Ursprünge der Kleinstadt reichen bis ins Mittelalter zurück und auch Sankt Nicolai selbst weist ein stolzes Alter auf: Um das 13. Jahrhundert n.Chr. erbaut, zählt sie mittlerweile mehr als 700 Jahre. Damit ist diese Kirche das älteste Bauwerk des Ortes Sölvesborg, andere sind aus dieser Zeit nicht mehr erhalten.
Als stummer Zeuge des „Dunklen Zeitalters“ erbaute man sie in einer Zeit, als Dänen und Schweden noch blutige Kämpfe gegeneinander austrugen. Heute versetzt sie Touristen mit ihrem Anblick ein Stück weit in die Vergangenheit. Sankt Nicolai befindet sich im Herzen der Altstadt Sölveborgs, wo mittelalterliche Gässchen das Stadtbild bestimmen. Es ist anzunehmen, dass an der Stelle, wo heute die Sankt Nicolai Kirche über die Häuser Sölvesborgs ragt, früher eine einfache Holzkapelle stand.
Laut einer Schrift von 1820 ist die Kirche Sankt Nicolai ein altertümlicher Ziegelbau. Von innen jedoch ist das gotische Bauwerk mit Sterngewölben und prächtigen Kalkmalereien verziert, die Szenen aus dem Leben von Jesus und Maria zeigen. Auf dem Weg zum Altarraum (Chor), der den ältesten Teil der Kirche darstellt, erregt das übermäßig große Triumphkreuz die Aufmerksamkeit des Besuchers. Es stammt aus dem 15. Jahrhundert.
Das Kirchenschiff (Langhaus) ist Anfang des 14. Jahrhunderts errichtet worden. Der Aufsatz des Altars sowie die Kanzel hingegen aus dem Jahre 1620 – sie sind gemäß der Architektur der Renaissance errichtet worden. Auf letzterer befindet sich der Wahlspruch "Regia Firmat Peitas" (Frömmigkeit stärkt das Reich) des Dänenkönigs Christian IV geschrieben.

Kirchen der WeltGegen Ende des 14. Jahrhunderts stellte man den Kirchturm vollständig fertig, wohingegen mit dem Bau des Waffenhauses erst zu Beginn des 15. Jahrhunderts begonnen wurde. Was das Alter anbelangt, könnte Sankt Nicolai nur noch von den Resten der Klostermauern des Karmeliter Klosters übertroffen werden, die sich hinter der Kirche befinden. Es ist einst von Papst Innocentius VIII ins Leben gerufen worden, doch zum gegenwärtigen Zeitpunkt bezeugen nur noch die Überbleibsel dessen ehemalige Existenz.
Seit 1864 beherberg Sankt Nicolai zudem den Stentoftenstein. Er ist aus dem 6. Jahrhundert und mit Runen beschrieben. Runen gelten als die ältesten Schriftzeichen der Germanen. Er ist ein sehr ungewöhnlicher Runenstein und lockt Jahr für Jahr immer mehr neugierige Besucher an. Die Innschrift des Steins lautet: "Den neuen Bauern, den neuen Fremdlingen gab Haduwulf ein gutes Jahr. Hariwolf für … ist jetzt Schutz. Tiefe Geheimnisse habe ich hier verborgen: Maßlos in Bosheit, dem Zaubertod verfallen, der dieses Denkmal zerstört".


Übrigens

HongkewWer sich nach dem Kirchenbesuch außerdem noch gerne das Pfarrhaus aus dem Jahr 1833 ansehen möchte, verlässt die Kirche Richtung Norden.